14. Truderinger Zukunftsgespräch am 16. Oktober 2017

"Warum soll ich was tun? Andere tun doch auch nichts!"
Wie aus Vorsätzen zu Nachhaltigkeit konkrete Taten werden können!
 

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 16. Oktober 2017, Beginn: 19:30 Uhr

»Ich soll auf Urlaubsflüge und Konsum verzichten, während meine Nachbarn oder andere Länder einfach so weitermachen? Das ist doch ungerecht!« So oder ähnlich denken viele Menschen – und verkennen dabei, welche Vorteile nachhaltige Lebensstile bringen, etwa Bewegung an frischer Luft, Vereinfachung des Lebens, durch Teilen neue Kontakte gewinnen. Engagierte Münchner Bürger/innen berichten, wie sie zu Nachhaltigkeit gekommen sind und dabei bleiben können, auch wenn andere nicht mitziehen.


Eintritt frei. Die Moderation übernimmt Martin Glöckner, Geschäftsführer von Green City e.V.

Eine Veranstaltung der Bürgerinitiative "Trudering im Wandel" und des Bürgerzentrum Trudering e.V.

 

Anneliese Bunk

 

Mitautorin des Buches „Besser leben ohne Plastik“, Designerin, Produzentin der „Naturtasche“ (Baumwollbeutel zum Einkauf loser Lebensmittel)

 

Marc Haug

 

Leiter des Münchner Umweltzentrums im ÖBZ, Journalist, Autor, Fotograf, Kommunikationsexperte

 


 

Christine Neumann

 

ehem. Rektorin der Lehrer-Götz-Grundschule, die durch ihr Engagement zur Umweltschule wurde (jetzt Rektorin der Grundschule Neukeferloh)

 


 Herbert Österreicher

 

Landschaftsarchitekt, Planung von Spielgärten für Kinder, tätig in der Umweltbildung und als Autor

www.kinderfreiland.de

 


 

Rachel Pelz

 

Aktives Mitglied der Gruppe "Trudering im Wandel"

 


Eine Veranstaltung im Rahmen des Münchner Klimaherbstes.


13. Truderinger Zukunftsgespräch am 13. März 2017

PFIAD DI PLASTIK - ES GEHT AUCH OHNE
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 13. März 2017, Beginn: 19:30 Uhr

 

Plastikmüll zu reduzieren erscheint auf den ersten Blick im Alltag unmöglich. Mit dem Zukunftsgespräch will die Initiative „Trudering im Wandel“ weniger die vorhandenen Umstände beklagen, sondern durch die Gäste auf dem Podium zeigen, welche Lösungsvorschläge sie haben um Plastikmüll zu vermeiden und welche persönlichen Erfahrungen sie gemacht haben.

Veranstaltungsreihe: Plastikfasten Trudering


Eintritt frei. Die Moderation übernimmt Julia Post.

Eine Veranstaltung der Bürgerinitiative "Trudering im Wandel" und des Bürgerzentrum Trudering e.V.

 

Amadé Billesberger, genannt „Mogli“

 

führt in Mossinnung einen Naturland-Biohof. Ihm liegt „Plastikfrei“ sehr am Herzen.

 

Maria Leidemann

 

vom Verbraucherservice Bayern wird unter anderem die Aktion „Plastikfasten“ vorstellen – passend zur Jahreszeit.

 

Florian Pachaly

 

wird von „reCup“ erzählen , einem Projekt, das Coffee-To-Go-Becher zum Wegwerfen in ein Pfandsystem verwandelt

 

 

 

Hannah Sartin

 

vom Ohne Laden in München lebt mit ihrer Familie „Zero Waste“, also ohne Müll und wird vom Alltagsleben und dem Verpackungsfreien Laden in der Schellingstraße  berichten.

 

 


12. Truderinger Zukunftsgespräch am 17. Oktober 2016

ICH MACHE MIR MEIN VIERTEL, WIE ES MIR GEFÄLLT
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 17. Oktober 2016, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch berichten engagierte Bürger von inspirierenden und innovativen Möglichkeiten, wie man sich aktiv einbringen kann in seinem Stadtteil.


Eintritt frei. Gefördert von der BürgerStiftung München und den Aktiven Zentren

 

Moderation: Winfried Frey

Dr. Andreas Meißner und Sabine Lunkenheimer

 

haben 2015 die Gruppe „Trudering im Wandel“ mit gegründet, die - gerade vor dem Hintergrund der Umweltkrisen unserer Zeit - im Stadtteil nachhaltige Projekte anstoßen will. Das Motto lautet: „Gemeinsam handeln, um den Stadtteil zu wandeln“.

 

 Gabriele Ruppert

 

ist Mitinitiatorin der Nachbarschaftsgruppe Bajuwarenpark auf „nebenan.de“. Diese Internetplattform vernetzt Menschen im Viertel, die Lust auf mehr nachbarschaftlichen Kontakt und gegenseitige Unterstützung haben.

(Foto: Thomas Dashuber)

Peter Wagner

 

begeisterter Stadtteilhistoriker, hat aus eigener Initiative ein Archiv mit mehr als 5.500 historischen Fotografien von Trudering erstellt. Er hält damit die Erinnerung an die Geschichte des Viertels wach (im Bild links, mit Herrn Dr. Kronawitter rechts).

Klaus Taupert,

 

Steuerberater, hat im Jahr 2008 gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Ralf Taupert anläßlich ihres 40. Geburtstags die Truderinger Stiftung "Kleine Hilfe" errichtet und kümmert sich seitdem um die Belange von Kindern und Jugendlichen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.


11. Truderinger Zukunftsgespräch am 20. Juni 2016

NATUR IN DER STADT. WAS IST MÖGLICH?
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 20. Juni 2016, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch berichten vier engagierte Bürger von ihren Lösungen, die Natur in die Stadt zu holen.


Eintritt frei. Gefördert von der BürgerStiftung München und den Aktiven Zentren

 

Moderation: Winfried Frey

 

Carmen Grimbs,

 

begeisterte Stadt-Imkerin, hat Bienenstöcke u.a in ihrem eigenen Garten. Als Demeter-Imkerin versucht sie, die Bienen möglichst wesensgemäß zu halten. Ihre Bienen bauen sich z.B. ihre Waben selbst.

 Hermann Grub und Petra Lejeune, Architekturbüro Grub-Lejeune

 

Das Architektenehepaar setzt sich mit spektakulären Ideen für nachhaltige Stadtentwicklung ein. "(M)EIN Englischer Garten" z.B. zielt auf die Wiedervereinigung des Parks durch eine Untertunnelung.

 

Benedikt Eder, Schüler,

  
ist seit vier Jahren Botschafter für Klimagerechtigkeit von "Plant for the Planet", einer weltweiten Schülerinitiative gegen die Klimakrise. Gegründet 2007, wurden so bereits 14 Milliarden Bäume gepflanzt.

 

Michael von Ferrari, Umweltreferent der Gemeinde Haar,

 

hat 2014 das Projekt „Haar zum Anbeißen“ ins Leben gerufen: Kommunale Grünflächen werden zum öffentlichen Gemüsegarten. Der Grundgedanke: Gesundes Gemüse für jeden. Mitmachen erwünscht, jeder Haarer darf ernten. Dieses Projekt wird in erster Linie von Paten und einer Kita getragen.
Zudem können Paten z.B. die Betreuung von artenreichen Buntinseln im öff. Raum übernehmen. Sie dienen dem Naturschutz und bringen blühende Wildpflanzen in die Stadt.


10. Truderinger Zukunftsgespräch am 07. März 2016

GEMEINWOHL STATT PROFIT. KANN MAN SO WIRTSCHAFTEN?
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 07. März 2016, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch berichten vier engagierte Unternehmer von ihren Bemühungen, fair, zukunftsfähig und nachhaltig zu wirtschaften.


Eintritt frei. Gefördert von der BürgerStiftung München und den Aktiven Zentren

 

Moderation: Winfried Frey

Martin Eggert

 

ist eigentlich in der Werbung tätig und hat neben seinem Job das Projekt „Refugin“ initiiert, einen Bio-Gin, dessen Gewinn zu 100% an ein Bildungsprojekt für junge Flüchtlinge gespendet wurde

 

Dominik Kohlschütter


arbeitet bei der GLS-Bank, der weltweit ersten Bank für sozial-ökologische Geldanlagen. Er ist dort zuständig für die Kreditvergabe an z.B. Biobauern, Bioläden und Photovoltaikanlagen.

 

 

 

Gudrun Schweisfurth


leitet mit ihrem Mann die ökologischen Herrmannsdorfer Landwerkstätten, gegründet 1986 nach der völligen Abkehr der Familie vom konventionellen Fleischwarenbetrieb.

 

Isabell Stern


hat mit ihrem Freund das Jackerlsackerl erfunden, eine mobile     Kleideraufbewahrung für die Wiesn. Bei der Produktion wird Wert darauf gelegt,

dass es in Europa fair, umweltfreundlich und nachhaltig hergestellt wird.



9. Truderinger Zukunftsgespräch am 07. Dezember 2015

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN. DIE UNS AUCH?
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 07. Dezember 2015, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch berichten vier engagierte Bürger und Flüchtlinge konkret und lebensnah, inwiefern für sie der Zuzug von Flüchtlingen eine große Bereicherung ist.


Eintritt frei. Gefördert von der BürgerStiftung München und den Aktiven Zentren

 

Moderation: Winfried Frey

Angelika Feigenbutz

 

Angelika Feigenbutz hat das Projekt "Ein Teller Heimat" ins Leben gerufen. Einmal im Monat lädt sie Flüchtlinge aus der McGraw-Kaserne in Obergiesing ein, ihre nationalen Leibspeisen gemeinsam mit den Nachbarn zu kochen und zu geniessen.

 

Zeki Genç


hat das „Museum der Deutschen Migrationsgeschichte“ in Trudering gegründet. Es hat u.a. zum Ziel, die „neuen Deutschen“ an der Mitgestaltung ihrer Wahlheimat Deutschland aktiv zu beteiligen.
Dazu hat BIM e.V. den Tag der Migranten am 27. 0ktober ausgerufen,
damit die Migranten ihre Ideen und Institutionen vorstellen können.


Al Loukili

ist als ehrenamtlicher Kulturdolmetscher für das „Haus der Nationen“ von Caritas Alveni tätig. Er übersetzt und hilft im Gespräch zwischen Flüchtlingen und Behörden, Schulen oder anderen Institutionen über mögliche kulturelle Hürden hinweg.


Sadija Klepo

 

Die Gründerin des Vereins "Hilfe von Mensch zu Mensch e.V." hat selbst eine Flüchtlingsgeschichte: Sie floh 1992 mit ihrer Familie aus Bosnien. Für ihr langjähriges, gemeinnütziges Engagement wurde sie Anfang November mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.


Youssou Ndiaye

 

Der Senegalese Youssou war in der Flüchtlingsunterkunft "Fauststraße" untergebracht. Beseelt von dem Drang, etwas zurückzugeben, hat der Profimusiker die Nachbarschaft zu kostenlosem Percussions-Unterricht eingeladen. Seither wird zweimal wöchentlich geprobt.




8. Truderinger Zukunftsgespräch am 12. Oktober 2015

BILDUNGSVERLIERER? NICHT MIT UNS!
  

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 12. Oktober 2015, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch stellen engagierte Bürger vor, wie und was sie dazu beitragen, dass benachteiligte Kinder und Erwachsene bessere Chancen in unserer Gesellschaft bekommen.


Eintritt frei. Gefördert von der BürgerStiftung München und den Aktiven Zentren

 

Moderation: Winfried Frey

Roland Barfus


Roland Barfus, selbständiger Unternehmensberater, gibt – wie auch 15 weitere Ehrenamtliche - einmal in der Woche Deutschunterricht in der Flüchtlingsunterkunft „Fauststraße“


Eberhard Gentz


Eberhard Gentz betreut - zusammen mit etwa 20 anderen ehrenamtlich Engagierten - seit mehr als fünf Jahren Grundschüler bei den Hausausgaben. Seit 2014 unterstützt er als "Jobmentor" Mittelschüler bei der Berufsfindung und dem Übergang von der Schule zum Beruf.

Philip Kösters

 

Philip Kösters leitet in München „Chancenwerk“, das eine vielfach prämierte „Lernkaskade“ in Schulen einführt: Ein Student unterstützt ältere Schüler in einem Problemfach. Als Gegenleistung helfen die Älteren ihren jüngeren Mitschülern.

Helga Schavoir

 

Helga Schavoir ist Lehrerin für Kunst und Informatik in einer Realschule. Sie leitet unter dem Motto „Netzr@ife“ seit 4 Jahren Kurse, bei denen engagierte Schüler/innen interessierten Senior/innen die vielen Vorteile eines Computers nahe bringen.



7. Truderinger Zukunftsgespräch am 16. März 2015

NEUE NACHBARSCHAFT
  

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 16. März 2015, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch stellen engagierte Bürger vor, wie und was sie beitragen zu einer vorurteilsfreien und persönlicheren Nachbarschaft.


Eintritt frei.



Moderation: Winfried Frey

 


Auf dem Podium sind:

 

Heidrun Eberle.

Sie leitet seit zehn Jahren die erfolgreiche NachbarschaftsBörse am Ackermannbogen. Die Aktivitäten dieses Nachbarschaftstreffs tragen wesentlich dazu bei, dass der Zusammenhalt in dem Neubauquartier hoch, die Anonymität gering ist.

Julia Kiss

Sie engagiert sich mit viel Freude als „Familienpatin“ in Trudering. Aktuell begleitet sie ehrenamtlich eine Familie aus Afghanistan, hilft bei Fragen zu offiziellen Dokumenten und Schulsystem und dient als kultureller Brückenbauer.