16. Truderinger Zukunftsgespräch am 01. April 2019

Thema Lebensmittelverschwendung - „Vom Feld auf (NICHT: den Müll) unseren Teller“

 

Montag, 01. April 2019, Beginn 19:30 Uhr

Wie kann es sein, dass in Deutschland pro Sekunde etwa  570 Kilogramm genießbare Lebensmittel im Müll landen? Teils auf dem Acker, bei der Verarbeitung und in der Gastronomie, im Handel und letztlich bei uns Verbrauchern findet eine unvorstellbare Verschwendung von Nahrung und somit wertvoller Ressourcen und Energie statt. Wir stellen Initiativen und Akteure vor, die sich für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln einsetzen und der Vergeudung den Kampf ansagen.

 

Eintritt frei.

Eine Veranstaltung der Bürgerinitative "Trudering im Wandel" und des Bürgerzentrum Trudering e.V.

Mehr Informationen unter www.truderingimwandel.de

 

Bernadette Lex

Die Bio-Landwirtin erklärt, warum auf dem familiengeführten Hof in der Nähe von Erding keine Lebensmittel verschwendet werden. Sie ist überdies Lieferantin vieler Produkte des Markttreffs „Tante Trude“, der zweimal im Monat im Stadtteilladen Trudering stattfindet.

 

Günes Seyfarth

 ist Gründerin und Vorstand von Foodsharing München, rettet seit über fünf Jahren selbst Lebensmittel, setzt sich für Verbraucheraufklärung ein und gibt Einblicke in die Tätigkeit eines Foodsavers.

 

 

 

Robin Hertscheck

 ist Supermarkt-Filialleiter in Neubiberg und gibt Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum kostenlos ab statt sie wegzuwerfen. Damit setzt er ein Zeichen gegen gängige Praxis im Handel

Gisela Horlemann

 vom Verbraucherservice Bayern ist Ernährungswissenschaftlerin und initiiert zum Thema „Lebensmittel zu schade für den Müll“ Vorträge, Aktionen und Bildungsangebote.

 

 

 

 

 

Kati Landsiedel

 arbeitet als Naturpädagogin und berichtet über ihre Erfahrungen beim „Containern“, also dem Entwenden von entsorgten Lebensmitteln aus Supermarkt- Mülltonnen.

 

 

 

 

 

 

 


15. Truderinger Zukunftsgespräch am 07. Mai 2018

Korrekte Klamotten: Wie wir uns ethisch, fair und ökologisch kleiden können

 

Montag, 07. Mai 2018, Beginn 19:30 Uhr

Kleidung ist mittlerweile zu einem schnelllebigen Verbrauchsartikel geworden. Billigmode von Discountern und Fast-Fashion-Marken verleiten zu ungebremsten Konsum. Die Schattenseiten der konventionellen Textilindustrie sind seit dem Einsturz der Fabrik Rana Plaza vor fünf Jahren ins öffentliche Interesse gerückt. Welche Wahl haben wir Kunden, unsere Kaufentscheidungen fair und umweltverträglich zu treffen? Unsere Gäste berichten über Alternativen.

 

Eintritt frei. Moderation übernimmt Julia Post.

Eine Veranstaltung der Bürgerinitative "Trudering im Wandel" und des Bürgerzentrum Trudering e.V.

Mehr Informationen unter www.truderingimwandel.de

 

 

Betty Gerling

 

Second Hand, Upcycling, Änderungsschneiderei – Das „NähWerk“, ein gemeinnütziger Betrieb der Weißer Rabe Gruppe bietet alles in einem. Die Werkstattleiterin gibt einen Einblick in die Arbeit des NähWerks.

Mona Fuchs

 

startete Anfang 2017 einen konsequenten Kleiderkaufverzicht. Mit dem Projekt „Bye Buy“ wollen die Klimaherbst-Geschäftsführerin und die Stadträtin Katrin Habenschaden zum Nachdenken über unseren Umgang mit Bekleidung im Kontext der fragwürdigen Herstellungsbedingungen anregen.

 

Sabine de Farfalla

 

hat mit der „KleiderTauschbörse“ eine wundervolle Alternative zum Kleidereinkauf in Trudering geschaffen.  Ihre Besucher machen Platz im Kleiderschrank und begehen ein stressfreies „Shopping der etwas anderen Art“!

 

Samira Nilius

 

Mit ihrer Initiative „be aware“ fördert sie den Austausch zu allen Aspekten fairer Kleidung und vernetzt Hersteller, Handel, Initiativen und Verbraucher. Gemeinsam mit dem Nord-Süd-Forum rief sie den FairFashion Rundgang München ins Leben.


14. Truderinger Zukunftsgespräch am 16. Oktober 2017

"Warum soll ich was tun? Andere tun doch auch nichts!"
Wie aus Vorsätzen zu Nachhaltigkeit konkrete Taten werden können!
 

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 16. Oktober 2017, Beginn: 19:30 Uhr

»Ich soll auf Urlaubsflüge und Konsum verzichten, während meine Nachbarn oder andere Länder einfach so weitermachen? Das ist doch ungerecht!« So oder ähnlich denken viele Menschen – und verkennen dabei, welche Vorteile nachhaltige Lebensstile bringen, etwa Bewegung an frischer Luft, Vereinfachung des Lebens, durch Teilen neue Kontakte gewinnen. Engagierte Münchner Bürger/innen berichten, wie sie zu Nachhaltigkeit gekommen sind und dabei bleiben können, auch wenn andere nicht mitziehen.


Eintritt frei. Die Moderation übernimmt Martin Glöckner, Geschäftsführer von Green City e.V.

Eine Veranstaltung der Bürgerinitiative "Trudering im Wandel" und des Bürgerzentrum Trudering e.V.

 

HERGEHÖRT!

Radio München hat das 14. Zukunftsgespräch mitgeschnitten:

Hier die sehr empfehlenswerte und spannende Aufnahme:

https://soundcloud.com/radiomuenchen/warum-soll-ich-was-tun-andere-tun-doch-auch-nichts

 

Anneliese Bunk

 

Mitautorin des Buches „Besser leben ohne Plastik“, Designerin, Produzentin der „Naturtasche“ (Baumwollbeutel zum Einkauf loser Lebensmittel)

 

Marc Haug

 

Leiter des Münchner Umweltzentrums im ÖBZ, Journalist, Autor, Fotograf, Kommunikationsexperte

 


 

Christine Neumann

 

ehem. Rektorin der Lehrer-Götz-Grundschule, die durch ihr Engagement zur Umweltschule wurde (jetzt Rektorin der Grundschule Neukeferloh)

 


 Herbert Österreicher

 

Landschaftsarchitekt, Planung von Spielgärten für Kinder, tätig in der Umweltbildung und als Autor

www.kinderfreiland.de

 


 

Rachel Pelz

 

Aktives Mitglied der Gruppe "Trudering im Wandel"

 


Eine Veranstaltung im Rahmen des Münchner Klimaherbstes.


13. Truderinger Zukunftsgespräch am 13. März 2017

PFIAD DI PLASTIK - ES GEHT AUCH OHNE
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 13. März 2017, Beginn: 19:30 Uhr

 

Plastikmüll zu reduzieren erscheint auf den ersten Blick im Alltag unmöglich. Mit dem Zukunftsgespräch will die Initiative „Trudering im Wandel“ weniger die vorhandenen Umstände beklagen, sondern durch die Gäste auf dem Podium zeigen, welche Lösungsvorschläge sie haben um Plastikmüll zu vermeiden und welche persönlichen Erfahrungen sie gemacht haben.

Veranstaltungsreihe: Plastikfasten Trudering


Eintritt frei. Die Moderation übernimmt Julia Post.

Eine Veranstaltung der Bürgerinitiative "Trudering im Wandel" und des Bürgerzentrum Trudering e.V.

 

Amadé Billesberger, genannt „Mogli“

 

führt in Mossinnung einen Naturland-Biohof. Ihm liegt „Plastikfrei“ sehr am Herzen.

 

Maria Leidemann

 

vom Verbraucherservice Bayern wird unter anderem die Aktion „Plastikfasten“ vorstellen – passend zur Jahreszeit.

 

Florian Pachaly

 

wird von „reCup“ erzählen , einem Projekt, das Coffee-To-Go-Becher zum Wegwerfen in ein Pfandsystem verwandelt

 

 

 

Hannah Sartin

 

vom Ohne Laden in München lebt mit ihrer Familie „Zero Waste“, also ohne Müll und wird vom Alltagsleben und dem Verpackungsfreien Laden in der Schellingstraße  berichten.

 

 


12. Truderinger Zukunftsgespräch am 17. Oktober 2016

ICH MACHE MIR MEIN VIERTEL, WIE ES MIR GEFÄLLT
   

Ein alternatives, unterhaltsames und inspirierendes Diskussionsformat von Bürgern für Bürger

Montag, 17. Oktober 2016, Beginn: 19:30 Uhr

 

In dem anregenden Podiumsgespräch berichten engagierte Bürger von inspirierenden und innovativen Möglichkeiten, wie man sich aktiv einbringen kann in seinem Stadtteil.


Eintritt frei. Gefördert von der BürgerStiftung München und den Aktiven Zentren

 

Moderation: Winfried Frey

Dr. Andreas Meißner und Sabine Lunkenheimer

 

haben 2015 die Gruppe „Trudering im Wandel“ mit gegründet, die - gerade vor dem Hintergrund der Umweltkrisen unserer Zeit - im Stadtteil nachhaltige Projekte anstoßen will. Das Motto lautet: „Gemeinsam handeln, um den Stadtteil zu wandeln“.

 

 Gabriele Ruppert

 

ist Mitinitiatorin der Nachbarschaftsgruppe Bajuwarenpark auf „nebenan.de“. Diese Internetplattform vernetzt Menschen im Viertel, die Lust auf mehr nachbarschaftlichen Kontakt und gegenseitige Unterstützung haben.

(Foto: Thomas Dashuber)

Peter Wagner

 

begeisterter Stadtteilhistoriker, hat aus eigener Initiative ein Archiv mit mehr als 5.500 historischen Fotografien von Trudering erstellt. Er hält damit die Erinnerung an die Geschichte des Viertels wach (im Bild links, mit Herrn Dr. Kronawitter rechts).