Ausstellung

„Sieh den Moment“

Künstler: Kai Liedtke

03. Februar – 21. Februar 2014

Eintritt: frei      
Vernissage: 04.02.2014, 19:00 Uhr

 

Kai Liedtkes bevorzugte Technik ist die Ölmalerei. Als Architekt beschäftigt er sich vornehmlich mit der Stadt, ihrer Schönheit, Banalität und Abseitigkeit als (all)tägliche Quelle der Inspiration. Vermeintlich unbedeutende Augenblicke bilden eine eigene kleine Welt der Stille und des Schweigens inmitten einer sonst hektischen Umwelt.  Die Anonymität der nüchternen Kulisse bleibt stets gewahrt.  Der Betrachter findet sich zwar in zunächst bekannten Situationen wieder, die im Alltag zumeist gar nicht wahrgenommen werden und gleich wieder im Strom der Umtriebigkeit verschwinden.  Durch die Wahl der Blickwinkel und des Motivausschnittes wird er  aber im Ungewissen belassen, die stets angestrebte Übersichtlichkeit bleibt aus. 

 

Die aktuellen Bilder, denen meist ein ausgeprägter Realismus zugrunde liegt, geben sich ganz dem flüchtigen Moment hin und verweigern sich zunächst einer weiteren Deutung jenseits des Sichtbaren. Menschen werden selten dargestellt, wenn, dann meist nur als flüchtige Schatten. Die Entstehung einer Handlung ist jederzeit möglich, bleibt jedoch  der Vorstellungskraft des Betrachters überlassen.  Die Hinweise, die die Bilder geben —oftmals Ordnung auf der einen, Natur auf der anderen Seite — sind gegeneinander abgewogen, so dass es letztlich in der Blickweise des Betrachters liegt, welchen Eindruck diese bei ihm hinterlassen. So kontrastiert er leuchtende Himmel und Wolkenspiele  mit oftmals gesichtslosen, eher düsteren Alltagsarchitekturen und „erdet“ somit im wahrsten Sinne des Wortes die Erhabenheit himmlischer Naturschauspiele.  Mit erklärenden Stellungnahmen wollen die Bilder nicht dienen. Die Stille und die Lichtstimmung, die eingefangen werden, legen eine vielleicht tiefersinnige Klarheit über die Szenen, die das eigentlich Banale des Dargestellten durchdringt.

 

Einige ebenfalls zu sehende Bilder aus der „Super- 8- Serie“  lassen farbige Großstadtszenen durch malerisches „Einfrieren“ von sich immer wiederholenden Projektionen von Schwarz-Weiß- Filmen auf die Leinwand entstehen.

 

Die Vernissage findet am Dienstag, den 04.02.2014 um 19:00 Uhr im Foyer des Kulturzentrums Trudering statt. Die Ausstellung dauert vom 03.02. bis 21.02.2014.

 


 

Online Chronik:


Förderer:

 

 

Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München fördert das Kulturzentrum mit einer jährlichen Zuwendung.